|

uwe frankenberger

uwe frankenberger

Vorwärts:

13. August 2013

Kirchditmold – Wohnen im Grünen

Der Stadtteil Kirchditmold erstreckt sich im nord-westlichen Bereich Kassels von den weitläufigen Gleisanlagen des großen Rangierbahnhofs bis an den Rand des Habichtswaldes. Er ist ein fast reiner Wohnstadtteil mit Siedlungsvierteln, die vom Beginn des 20. Jahrhunderts an bis in die Nachkriegszeit errichtet wurden. Hervorzuheben ist die architekturgeschichtlich bedeutsame Riedwiesensiedlung (1925-33).
weiter

Vorwärts:

13. August 2013

Süsterfeld-Helleböhn: Wohnen an der Dönche

Der Stadtteil erstreckt sich im Südwesten der Stadt zwischen Bahntrasse und dem Landschaftsschutzgebiet der „Dönche“. Er ist überwiegend ein reines, von Grün umgebenes und durchsetztes Wohngebiet; am Glockenbruchweg gibt es ein zusammenhängendes Gewerbegebiet mittlerer Größe. Zum Stadtteil gehören auch der Westfriedhof und ein kleiner Teil der Dönche.
weiter

Vorwärts:

13. August 2013

Oberzwehren: Dorf und Hochhaus, Wohnen und Bildung

Oberzwehren gliedert sich in den alten Ortskern des ehemals von Landwirtschaft geprägten Dorfes und in mehrere im Laufe des 20. Jahrhunderts geschaffene Siedlungsbereiche. Weithin sichtbar ist die Hochhaussiedlung Brückenhof, die seit den 1960er Jahren entstanden ist.

weiter

Vorwärts:

13. August 2013

Jungfernkopf: Kleiner Stadtteil in exponierter Lage

Der kleine Stadtteil in Kassels Nordwesten wurde 1981 durch die Abtrennung der Siedlungsgebiete Wegmannspark, Jungfernkopf, Osterberg und Nordend von Harleshausen selbstständig. Der Name stammt vom bewaldeten Höhenzug Jungfernkopf, dessen Bezeichnung sich wohl auf Nonnen zurückführen lässt, die das Vieh hier auf die Weiden brachten.
weiter

Vorwärts:

13. August 2013

Nordshausen – Leben auf dem Lande

Von den zahlreichen Kasseler Stadtteilen, die auf ehemals dörfliche Siedlungen zurückgehen, hat Nordshausen den ländlichen Charakter am längsten bewahrt.
weiter

Vorwärts:

13. August 2013

Brasselsberg – "Beletage" am Hang des Habichtswaldes

Die recht große Fläche des Stadtteils umfasst ein Gutteil des südlichen Habichtswaldes, so auch den vom Bismarckturm gekrönten Brasselsberg, nach dem die seit Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Siedlung benannt wurde.
weiter

Vorwärts:

03. September 2012

Harleshausen – Arbeiterdorf und Gartenstadt

Harleshausen, im äußersten Nordwesten des Stadtgebiets gelegen, ist von Grün umgeben, von Feldern und Wiesen durchsetzt und in weiten Teilen eine Wohnstadt mit großzügigen Gärten.
Etwa zwei Drittel der Fläche des zweitgrößten Stadtteils von Kassel nimmt jedoch der nördliche Teil des Habichtswaldes ein, im Süden reicht sie hier bis an den Wilhelmshöher Schlosspark heran.

weiter

Vorwärts:

03. September 2012

Wohnen in der Kernstadt

Spiegelbildlich zum Stadtteil West im Norden erstreckt sich Wehlheiden südlich der Hauptachse der Wilhelmshöher Allee zwischen der Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe.
Auch im Charakter und in der Bebauung mit überwiegend mehrgeschossigen Altbauten aus der Zeit um 1900 ist der eigentliche Bezirk Wehlheiden dem Vorderen Westen sehr ähnlich.

weiter

Vorwärts:

03. September 2012

Zwischen Bergpark und Hochgeschwindigkeitszügen

Bad Wilhelmshöhe verdankt seine Existenz der feudalen barocken Bau- und Repräsentationslust. Der Stadtteil entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert entlang dem oberen Teilstück der Wilhelmshöher Allee, die als Hauptachse das Stadtzentrum mit Schloss und Bergpark verbindet.


weiter

Vorwärts:

03. September 2012

100 Jahre Stadtluft im Vorderen Westen

Der Vordere Westen ist der jüngste der Kasseler Stadtteile. Heute ist er mit fast 16.000 Einwohnern der bevölkerungs-reichste und gleichzeitig dichtbesiedeltste Stadtteil Kassels.
weiter